Eine Trilogie in... ähm, vier Bänden!

Aktualisiert: 10. Apr 2019


So ihr Lieben,einige von euch haben es schon auf Facebook mitbekommen, aber ich muss und will die Sache hier noch einmal aufgreifen:


Egal, wie ich "Sturmzeit" drehe und wende, es ist zu viel Story für ein Buch. Ich weiß, ihr denkt euch jetzt: Wo ist denn da das Problem? Lest einfach weiter.


Seit einigen Monaten beschlich mich hin und wieder das dumpfe Gefühl, dass ich mir (wie so oft) zu viel vorgenommen hatte für den zweiten Band vom Drachenkind. Besonders aufmerksame Fans haben das schon gemerkt, als ich meine ersten selbst gesetzten Deadlines gnadenlos verrissen habe. Okay, kommt vor, ich lerne das mit dem Publizieren ja noch, und kein alter Verlagshase steht mir bei. (Und noch viel wichtiger: Kein Verlag kann mir verbieten, aus Zeit- oder Kostengründen von einem festgelegten Plan abzurücken zugunsten der Story!) Außerdem hier mal die durchaus lange Liste der GUTEN Nachrichten:


- Meinem Baby, dem Manuskript, geht es gut. Es gibt keine klaffenden Löcher und ganz sicher keine Schreibblockaden von George R.R. Martin - Ausmaßen. Alles super.


- So sehr ich mich momentan über die Unwägbarkeiten ärgere, ich werde in den nächsten Wochen veröffentlichen. Da müsste mir schon der Himmel auf dem Kopf fallen, ansonsten gebe ich nicht auf! Da bin ich stur!! (Sternzeichen Löwe)


- Sowohl das blaue Cover mit Tayrenn darauf als auch der Klappentext und die Prophezeiung sind richtig so und werden so veröffentlicht werden - nur nicht mehr 2018.


- Die Schriftgröße wird heraufgesetzt von 10 auf 11,5. Ich musste bei der Neuauflage schon einige berechtigte Kritik wegen zu kleiner Schrift einstecken und bin selbst kein Fan davon, deshalb habe ich mir selbst ERLAUBT, den nötigen Platz endlich zu schaffen.


- Ich teile "Sturmzeit" in zwei Teile. Der erste Teil umfasst Tayrenns Dasein als Baby und alles, was den Elfen/Menschen um ihn herum widerfährt. Der zweite Teil umfasst grob gesprochen sein Dasein als Schüler. Es wird der zweiten Hälfte sehr gut tun, wenn ich mich noch vier Monate oder so darum kümmern kann, um sie richtig "rund" zu machen und nicht nur das Nötigste zu zeigen.


- Und zu guter Letzt: Selbst in seiner gespaltenen Form sind es über 460 Seiten für die jetzige Veröffentlichung (das sind 20 Seiten mehr als Band 1).


Und wo ist dann der Haken? Nun, ich habe euch quasi die falsche Hälfte vom Buch schmackhaft gemacht. Die zweite Hälfte, in der Tayrenn als Schüler auftritt. Veröffentlichen muss ich natürlich vorher die *erste* Hälfte. Die, die ich euch zu 99 Prozent gnadenlos verschwiegen hatte. Und nur falls jetzt von irgendwo Unkenrufe kommen, man müsse die Mitte einer Reihe so schlank wie möglich halten und zum Punkt kommen, dann möchte ich einwerfen: Meine sämtlichen Betaleser haben sich die Finger geleckt nach mehr Material. Ich darf also zurecht annehmen, dass ihr mit mir und der Story zufrieden sein werdet. ;) Zumal sie sich viel einfacher spalten ließ, als ich das jemals für möglich gehalten hatte.


Und so geht es jetzt weiter: Ich lasse ein weiteres Cover erstellen, der Termin mit Viopix steht schon. Wie nah dieses am jetzigen dran sein wird, ist jetzt noch nicht abzusehen. Vermeiden möchte ich aber, dass dabei so eine Konstruktion herauskommt, wo nachher gesagt wird "Teil 2.1. und Teil 2.2". Wenn schon, denn schon, dann muss es ein *eigenes* Buch sein. Wie gesagt, am Material hängt's keinesfalls. Parallel arbeite ich natürlich weiter am Buchblock, der genau so seinen Feinschliff bekommt wie vorher. Nur, dass ich tatsächlich Land sehe und mir beim Durchsehen nicht mehr das Gefühl kommt, dass die Hälfte aus Zeit- und Platzgründen fehlt.


Fazit: Veröffentlicht wird nur, womit ich zufrieden bin. Das klingt totaaaaaal logisch und simpel, aber spaßeshalber könnt ihr euch ja mal selbst fragen, was ihr (auf Arbeit vielleicht) schon aus der Hand gegeben habt, bevor es annähernd fertig war.

Ich hoffe, ihr könnt meine Ausführungen verstehen und fühlt euch nicht vor den Kopf gestoßen, dass das Buch eine Spur anders sein wird, als ich es hier schon beworben hatte.

Schreibt mir gerne auf Facebook einen Kommentar oder eine Mail dazu, hier unter dem Artikel kann man aus DSGVO-Gründen leider nicht kommentieren. Und zu guter Letzt ein ganz dickes Danke an meine kleine aber feine FB-Fangemeinde, die mich gestern ernsthaft vor einem mittleren Nervenzusammenbruch gerettet hat - ihr seid einfach spitze!!! <3


So long,

eure Tanja