Eine neue tägliche Schreibroutine

Vor einiger Zeit hatte ich euch von dem wunderbaren Kurs "Der Weg des Künstlers" berichtet. Inzwischen ist meine letzte Kurswoche angebrochen und ich muss sagen, ich habe viel erreicht. Hauptsächlich im Kopf, aber da fangen ja nun einmal alle Umbrüche an!



Unter anderem habe ich endlich mit einer Sache Frieden geschlossen, die ich für mich schon lange abgehakt hatte... das TÄGLICHE Schreiben. Sehr viele Autoren im Netz sagen, man müsse 500 oder 1000 Worte am Tag als Ziel setzen, damit man vorankommt etc. Nun ist das bei mir ja nicht so leicht, denn ich kann sprichwörtlich auch mal Pech haben an einem Tag und keiner erzählt was (oder ich bin zu gestresst, um es zu hören). Dieses Aufhängen an den sturen Zahlen war ohnehin nie meins.

ABER: Jetzt habe ich es 11 von 12 Wochen geschafft, jeden Morgen drei Seiten Morgenseiten zu schreiben. Und ich gehe absolut davon aus, dass ich die letzte Woche auch meistere. Genau genommen gefällt mir das Prinzip der Morgenseiten so gut, dass ich mir vorgenommen habe, sie noch lange weiterzuführen! Da tauchte natürlich die Frage auf: Warum kann ich drei Seiten Tagebucheintrag jeden Morgen VOR DER ARBEIT schaffen, aber kein Wortziel, nicht mal Stichpunkte zu einem Projekt oder Fragen?

Genau.


Vor ein paar Tagen habe ich also wieder hemmungslos meiner Notizbuch-Sucht gefrönt, mir ein neues "My book Flex" mit Inlays gekauft und mir ein gänzlich wortanzahlfreies Ziel von drei DIN A5 Seiten pro Tag gesetzt. Und siehe da, es geht ganz gut! Meine aktuelle Kurzgeschichte "Ghomon und Gorgonn" wächst, langsam aber sicher. Neben allem täglichen Irrsinn her, und der war in den letzten Wochen wirklich nicht wenig. Besonders toll daran ist, dass "Ghomon und Gorgonn" in der Welt des Drachenkinds spielt und es somit bald wieder etwas von den Elfen zu lesen gibt! Einige Charaktere kennt ihr schon, andere sind neu. <3


Das ist das erste Mal, dass ich das Gefühl habe, ich kann eine selbst gesetzte Schreibroutine durchhalten - und ich musste nur die dämlichen, aussagefreien ZAHLEN herausstreichen. Das wäre fast zum Lachen, wenn's nicht so schlimm wär!