Der Selfpublishing-Preis geht in die 2. Runde

Aktualisiert: 10. Apr 2019

Vor ein paar Tagen ist die #Longlist des Deutschen Selfpublishing Preises #dspp online gegangen. Und ich muss sagen: Ich bin wieder begeistert! Ich bin zwar mit der Muse nicht vertreten, aber ehrlich gesagt stört mich das keinen Meter. Ich weiß, dass die Muse wirklich nur was "für den Spaß zwischendurch" ist. Den Anspruch hatte ich mit Absicht ausgeklammert. :D Ich müsste mich also quasi schon sorgen, wenn ich mit meiner ChickLit-Story dort gelandet wäre.


Die anderen Einreichungen hingegen finde ich klasse. Es ist ein guter Mix und viele Bücher klingen für mich wirklich interessant - ganz im Gegenteil zum NORMALEN Deutschen Buchpreis, wo sich die Longlist liest wie das Verlagsprogramm eines Durchschnittsverlags 1955. Wer mir nicht glaubt, der darf hier gerne selber nochmal nachgucken. https://www.deutscher-buchpreis.de/nominiert/ Nach dem dritten Klappentext mit der Einleitung "Stadt XY, 1943" konnte ich einfach nur noch mein Browserfenster schließen und kopfschüttelnd weggehen. Ja, Geschichte ist wichtig, blabla. Aber dass die Longlist so offensichtlich immer noch von Leuten gemacht wird, die 1943 erlebt haben, hat mich doch schockiert. Deshalb freue ich mich wie Bolle, in der Longlist vom Selfpub-Preis zu stöbern. Alleine die Titel "Mikro-Abenteuer", "Es geht nicht immer nur um dich" und "Tyranno Sapiens" klingen einfach klasse. Deshalb auch von mir einen Glückwunsch an die Kandidaten, ich wurschtel derweil ruhig und selig (ok gestresst und hyperaktiv) in meinem kleinen Teil der Welt weiter, damit ich euch bald meinen 2. Band vorlegen kann.